Seit seiner Gründung im Jahr 1996 verfolgt das Unternehmen Vision International People Group konsequent die Politik der sozialen Verantwortung des Business. Dieser unabdingbare Teil der Unternehmenstätigkeit hängt mit seiner Philosophie zusammen und entspricht den Erwartungen der Gesellschaft. Mit seinem Angebot an bioaktiven Nahrungsergänzungsmitteln und Gesundheitsprodukten auf dem Weltmarkt propagiert Vision International People Group aktiv die Gesundheit und eine gesunde Lebensweise und führt einen konstruktiven Dialog mit staatlichen Institutionen und gesellschaftlichen Organisationen – sowohl in Russland als auch auf internationaler Ebene.

Im Jahr 2004 startete das Unternehmen Vision International People Group als Organisator auf Initiative seines Präsidenten, Herrn Dmitrij Burjak, das sozial bedeutsame Projekt "Studie zur Lebensqualität, Gesundheit und Ernährung der Bevölkerung Russlands". Die Untersuchungen erfolgten in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut für Ernährung der Russischen Föderation (Vereinbarung über die Zusammenarbeit vom 6. August 2004) unter der Schirmherrschaft der Weltgesundheitsorganisation. Die Studie wurde vom Ministerium für Gesundheitswesen und soziale Entwicklung der Russischen Föderation und der Russischen Akademie der medizinischen Wissenschaften befürwortet.

Die Grundlage für die Durchführung dieses Projektes bildete die Analyse der wirtschaftlichen Lage und des Gesundheitszustandes der Bevölkerung Russlands. An der Umfrage nahmen mehr als 4500 Haushalten aus 158 Städten und städtischen und ländlichen Siedlungen in 38 Subjekten der Russischen Föderation teil. Die Umfragen wurden zweimal vom Oktober 2004 bis Januar 2005 und vom Oktober 2005 bis Januar 2006 durchgeführt. Pro Jahr wurden ca. 10.000 Personen ab 14 Jahre befragt.

Die Studie zur Lebensqualität der Bevölkerung Russlands erfolgte mithilfe des Fragebogens der Weltgesundheitsorganisation WHOQOL-BREF. Als Ergebnis der durchgeführten Studie wurden zum ersten Mal die Kennzahlen der Lebensqualität der erwachsenen Bevölkerung Russlands bewertet. Dabei wurden diie Alters-, Geschlechts- und andere sozial-demografische und regionale Unterschiede dieser Kennzahlen festgestellt (Karten 1.1-1.5). Die ausgewerteten Daten sind von großer wissenschaftlicher und praktischer Bedeutung, sie können bei der Erarbeitung der Norm-Kennzahlen der Lebensqualität der unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen in Russland verwendet werden.

Eine wichtige Richtung dieser Studie war die Ausarbeitung eines Fragespiegels zur Bewertung von Gesundheit und Funktion ICF-based Health and Functioning auf der Grundlage eines offiziellen Dokumentes der Weltgesundheitsorganisation – International Classification of Functioning, Disability and Health: ICF. Bei der Erarbeitung des neuen Fragespiegels wurde das Ziel verfolgt, die subjektive Bewertung der Lebensqualität (Fragespiegel WHOQOL-BREF) durch die objektive Beschreibung des Gesundheitszustands und der Funktionsfähigkeit von Individuen zu ergänzen. Der Fragebogen wies gute psychometrische Eigenschaften (Validität, Zuverlässigkeit, Empfindlichkeit), auf, ist ein metodoligisch stabiles Instrument und wird erfolgreich in den klinischen und Populationsuntersuchungen genutzt (Karten 2.1-2.9).

Die Untersuchung der tatsächtlichen Ernährungsgewohnheiten der russischen Bevölkerung, unter anderem die Abschätzung regionaler Ernährungsbesonderheiten, erfolgte mittels der Analyse, wie oft verschiedene Lebensmittel konsumiert werden. Auf der Grundlage der gewonnen Ergebnisse wurden regionale "Nahrungsmittelpyramiden" erstellt. Außerdem wurden sie mit der von der WHO empfohlenen "Pyramide der gesunden Ernährung" verglichen (Bild 1.1, Karten 3.1-3.4).